www.ziemlichkraus.de
Gedichte von
Hans-Peter Kraus

Einleitung

Der Klapperstorch für Gedichte

Ein Soldat stirbt nicht

Was ich dir schenken wollt’

Erinnerung an Charles M. Schulz

Das Weltbild der Ameise

Kandidatenplakate

Sagt nichts, kuckt nur

Ein Spaziergang im Dunkeln

Was ist wichtig?

Unser schönes Maschinengewehr

Zwei alte Leute

Der Vater aller Bruderkriege

Die kürzeste Romanze der Welt

Traumbaum

Weg ins Ungewisse

Erschießt sie

Spätwestern

Einzelhaft

ach du bliebe bleib

Was weiß ich

Herbstwunsch

Für eine alte Frau

Menschenopfer

Der Tag davor

Auf Papier in Klarsichthüllen

Regiert die Welt

Ausschnitt aus der Schöpfungsgeschichte

Dies ist kein Gedicht

Zurück zur Winterjacke

Bekennende Jäger

Gedankenlos

Einmaliger Ausrutscher

River romantique

1999

Ein ganz bestimmtes Weiß

Macht ist, wenn man’s macht

Blue Suede Shoes

 

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

 

Roman Freund Hain - Die einzig wahre Geschichte seiner Freundschaft mit dem Dichter Matthias Claudius ...

Herbstwunsch

Sterben möcht’ ich
wie die Blätter am Baum.
Meine Farbenpracht
nähme alle Sorgen,
mein Abschied
ein letzter Wirbel
im freien Raum.

 

Zum Gedicht:
Warum sind die Blätter der Bäume am schönsten, wenn sie absterben? Wahrscheinlich ist die menschliche Sichtweise, die hier Schönheit empfindet, völlig irrelevant. Daraus wiederum kann man den Schluss ziehen, dass die Natur nicht für den Menschen gemacht wurde – nur für den Dichter;-)

Themen dieser Seite:
Herbstgedicht, Todessehnsucht, Vergänglichkeit.